Museumspädagogik

James Cook und die Entdeckung der Südsee
James Cook and the discovery of the south sea

Kunst und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, 28. August 2009 - 28. Februar 2010

Bungee und Tattoo - Erwachsenwerden in der Südsee
Bungee and Tattoo - Growing up in the South Sea

  • Lehrerrundgänge
    Guided tour for teachers


    Ausstellungsrundgang

    Die von Cook erforschten Inselwelten in der Südsee waren nicht von sorgenfreien und paradiesischen Gemeinschaften bewohnt, sondern von oftmals streng hierarchisierten Gesellschaften, deren Mitglieder nach Rang und Status abgestuft waren. Auch Jugendliche und Heranwachsende mussten sich dementsprechend über Mutproben, Härtetests und schmerzhafte Prozeduren wie die Tätowierung ihren Platz in dieser Welt sichern. Die Führungen beleuchten die pazifische Inselwelt aus dem Blickwinkel des Erwachsenwerdens in komplex aufgebauten Gesellschaften.
  • Führungen für Schülergruppen
    Guided tours/workshops for school classes


    Ausstellungsrundgang mit ca. 4 Stationen, Filmausschnitte, Präsentation, Diskussion

    Ab wann gilt man als erwachsen in unserer Kultur? Reichen Firmung oder Konfirmation, Volljährigkeit oder Führerschein? Und ab wann ist man es auf den Südseeinseln? Während auf der einen Insel Jungs von haushohen Holztürmen springen müssen, werden auf anderen neben Jungen auch Mädchen und Frauen tatauiert – selbst an solch ungewöhnlichen Stellen wie Kniekehlen oder Kinn. Tatoos belegen den sozialen Rang und die familiäre Herkunft und bleiben ein Leben lang erhalten. Anhand von ethnographischen Objekten, Zeichnungen und Ausschnitten aus aktuellen Filmen erfahren Jugendliche, wie Gleichaltrige in der Südsee erwachsen werden.

Aus dem Pressetext zur Ausstellung:

"Der britische Seefahrer und Entdecker James Cook (1728 - 1779) wurde durch drei Expeditionsreisen in die damals noch unbekannten Weiten des Pazifischen Ozeans berühmt. Ihm gelang es erstmalig, Neuseeland, Australien und die Inselwelt der Südsee zu kartographieren. Damit vervollständigte er unser neuzeitliches Bild von der Erde und widerlegte die Vorstellung von einem mythischen Südkontinent. Die Ausstellung erzählt mit rund 500 Exponaten von den Reisen des James Cook und seines internationalen Wissenschaftlerteams, das im Zeitalter der europäischen Aufklärung in einer Vielzahl von Disziplinen neue Erkenntnisse beitragen konnte: in Navigation, Astronomie, Naturgeschichte, Philosophie und Kunst. Darüber hinaus haben diese Reisen die Begründung einer neuen Wissenschaft ermöglicht, der Ethnologie. (...)
Neben den ethnographischen Ausstellungsstücken werden prachtvolle Gemälde und Zeichnungen der mitreisenden Maler präsentiert, die den eurphorischen und wissbegierigen Blick der Entdecker auf die exotischen Szenerien der Südsee eingefangen haben. Auch die gezeigten Schiffsmodelle, originalen Seekarten und Navigationsinstrumente machen die Cook-Reisen auf faszinierende Weise wieder lebendig."